Bitte klicken auf das Bild, um zur Bildergalerie zu gelangen

TOUREN KAISERSTUHL,

MARKGRÄFLERLAND

und BASEL

 

1. Blütenfahrt zur Obstbaumblüte

Im März/April stehen die Obstbäume am Kaiserstuhl, der nachweislich wärmsten Gegend Deutschlands, in voller Blüte.Wir fahren durch namhafte Winzerdörfer und Lößhohlwege entlang der Rebterrassen ins wunderschöne mittelalterliche Städtchen Burkheim mit seiner Burgruine des Lazarus von Schwendi. Im Ortskern machen wir einen kurzen Orientierungsspaziergang und trinken eine Tasse Kaffee auf dem Rathausplatz. Wer möchte, kann auch eine sehr interessante Kräuterfarm oder ein einzigartiges Korkenziehermuseum besichtigen. Eine kleine Weinprobe in der örtlichen Winzergenossenschaft sei ebenfalls empfohlen. Diese Fahrt ist auch im Herbst zur Weinlese ein Erlebnis!

Halbtags; Eintritte Korkenziehermuseum, Weinprobe bitte vorher reservieren.

Zur Buchungsanfrage

 

2. Sommerzeit- Schlemmerzeit-Straussenzeit!

Was gibt es Schöneres, als mit den ersten Sonnenstrahlen in einer typisch badischen „Straussi“ (Besenwirtschaft) zu hocken? Rustikal, gesellig auf Brauereibänken mit schöner Aussicht und einem deftigen „Veschper“.Zum Beispiel Wurstsalat, Bibeleskäs, Brägele und einem badischen „Wi“? Wir wissen, wann die besten Straußen geöffnet haben und welche mit dem Bus anfahrbar sind.

Ein wirklich typisches, uriges Erlebnis, bei dem Sie auch mit Einheimischen in Kontakt kommen können und das Sie sich nicht entgehen lassen sollten! Auch als Anschlußprogramm z.B. nach einer Schwarzwald- oder Elsassfahrt buchbar

Kosten: Nach vorheriger Absprache (Lage der Strauße, verschiedene Essenspreise, Dauer des Aufenthalts).

Zur Buchungsanfrage

 

3. Lava, Löss und Lilien

Wir fahren zunächst in die Europastadt Breisach am Rhein. Ein kurzer Aufstieg auf den Münsterberg führt uns ins alte Breisach, wo wir das Stephansmünster mit seinem berühmten gotischen Lettner, dem virtuosen Schnitzaltar und dem Weltgerichtsfresko Martin Schongauers besichtigen. Anschließend über Burkheim ins Städtchen Endingen, wo wir das Vorderösterreichmuseum anschauen oder auch eine kleine Rast einlegen können. Vorbei an Rebbergen, Lößhohlwegen und Naturschutzgebieten fahren wir zurück nach Freiburg. Auf Wunsch der Teilnehmer kann eine Kellereibesichtigung mit Weinprobe oder der Besuch einer renommierten Sektkellerei in das Programm mit eingeplant werden.

Halbtags oder länger möglich; Kosten der Wein- bzw. Sektverkostung extra.

Zur Buchungsanfrage

 

4. Das Markgräflerland – die „Toskana Deutschlands“

Die Gegend zwischen Freiburg und Basel wird wegen ihres milden Klimas und der lieblichen Hügellandschaft auch die „Toskana Deutschlands“ genannt. Wir fahren zuerst ins Münstertal zu Füßen des Belchen, wo wir die barocke Abtei St. Trudpert besichtigen. Dann talabwärts nach Staufen, wo einer alten Sage zufolge der Alchemist Dr. Faustus vom Teufel geholt wurde. In diesem Städtchen gibt es nicht nur ein bezauberndes Ortsbild mit Treppengiebel-Rathaus, einer verwunschenen Burgruine und einer Kopie der Freiburger „Bächle“, sondern auch zahlreiche Cafés und Confiserien, die zur Kaffeepause einladen. Auch die bekannte Schnapsbrennerei Schladerer, die eine Besichtigung lohnt, ist hier vor Ort. Über das Städtchen Sulzburg mit seiner Synagoge, dem jüdischen Friedhof und dem Deutschen Bergbaumuseum gelangen wir zum etwas mondänen Kurort Badenweiler. Ein Spaziergang im schönen Kurpark mit Besichtigung der römischen Thermen rundet die Fahrt ab.

Halbtags oder auch länger möglich; Eintritt in das Deutsche Bergbaumuseum extra.

Zur Buchungsanfrage

 

5. Das protestantische Basel in der Schweiz

Auf direktem Weg begeben wir uns in das nur 60 Kilometer von Freiburg entfernte Basel am Rheinknie, die zweitgrößte Stadt der Schweiz. Vom Kunstmuseum steigen wir zuerst auf den Münsterberg und besichtigen das protestantische Münster mit dem Grab des Erasmus von Rotterdam. Danach bummeln wir durch die Altstadt zwischen Barfüßerplatz und Marktplatz, wo auch das prächtige rote Rathaus steht, und steigen dann über Spalenberg und Nadelberg zum Peterskirchplatz hinauf .Anschließend  Freizeit und Kaffeepause. Probieren Sie mal einen „Schümlikaffee“ oder ein Basler „Leckerli“.

Halbtags oder auch länger möglich; keine Eintritte.

Zur Buchungsanfrage